EinkaufsManagerIndex Jänner 2024

Österreichs Industrie startete schwach, aber weniger pessimistisch ins Jahr 2024

Die Industrie in Österreich schwächelte auch zum Jahresbeginn 2024. Der EinkaufsManagerIndex stieg im Jänner leicht gegenüber dem Vormonat an. Mit 43,0 Punkten wurde immerhin der höchste Wert seit zehn Monaten erzielt. Allerdings wurde damit die Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird, erneut deutlich unterschritten.

Der Anstieg des österreichischen EinkaufsManagerIndex im Jänner erfolgte im
Gleichschritt mit den meisten europäischen Indizes. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex
für den Euroraum stieg auf 46,6 Punkte, unterstützt durch eine Verbesserung des deutschen Indikators auf 45,4 Punkte.

  • Leichte Verbesserung des EinkaufsManagerIndex im Jänner auf 43,0 Punkte, was jedoch weiterhin eine Rezession in der Industrie signalisiert
  • Die heimischen Betriebe reduzierten zu Jahresbeginn ihre Produktionsleistung etwas weniger stark als im Vormonat, nachdem sich der Rückgang des Neugeschäfts erneut verlangsamte 
  • Höheres Tempo als im Vormonat beim Abbau der Vormaterial- und Verkaufslagerbestände
  • Verbesserung der durchschnittlichen Ertragslage: Der Kostenrückgang beschleunigte sich zu Jahresbeginn, gleichzeitig war die Reduktion der Verkaufspreise deutlich verhaltener 
  • Der Beschäftigungsabbau in der Industrie nahm zu Beginn 2024 geringfügig ab
  • Die heimischen Industriebetriebe erwarten für die kommenden Monate eine Stabilisierung der Produktion: Der Erwartungsindex stieg auf 49,9 Punkte, den höchsten Wert seit einem Jahr

    Bleiben Sie wettbewerbsfähig!
    Scmconsult unterstützt seine Kunden im nachhaltigen Kostenmanagement, bei der Optimierung seiner Zukaufkosten und der Prozesse.
    Wir sind keine klassischen Einkaufsberater, wir sind der Umsetzungsberater und unterstützen Sie bei der Organisationsentwicklung, strategischen Ausrichtung, Kostensenkung und optimieren gemeinsam mit Ihnen Ihre zukünftigen Konditionen.


EinkaufsManagerIndex Dezember 2023

Österreichs Industrie schwächelt auch zum Jahresende, aber vorsichtige Anzeichen für
eine Verbesserung 2024!

Die österreichische Industrie steckte auch zum Jahresende 2023 in einer Rezession fest.
Der Austria EinkaufsManagerIndex sank im Dezember zwar nur leicht, liegt
mit 42,0 Punkten jedoch weiterhin deutlich unter der Wachstumsgrenze von 50 Punkten.
Gegen Jahresende hat sich die Lage in der heimischen Industrie zwar stabilisiert und die
Talsohle des seit Mitte 2022 laufenden Abschwungs scheint erreicht zu sein, doch der Beginn einer Erholung der Industrie ist vorerst nicht in Sicht.

Nach zwei Anstiegen in Folge sank der EinkaufsManagerIndex
im Dezember wieder leicht auf 42,0 Punkte
● Trotz des erneut verlangsamten Rückgangs des Neugeschäfts fuhren
die heimischen Betriebe die Produktion stärker als im Vormonat zurück
● Der Beschäftigungsabbau in der Industrie beschleunigte sich zum
Jahresausklang wieder
● Der Kostenrückgang verlangsamte sich im Dezember, doch die deutlich
verhaltenere Reduktion der Verkaufspreise führte zu einer Verbesserung
der durchschnittlichen Ertragslage
● Der Abbau der Vormaterial- und Verkaufslager verlor an Tempo
● Die heimischen Industriebetriebe erwarten für die kommenden Monate
weiterhin Produktionseinbußen, doch der Erwartungsindex stieg
auf 48,7 Punkte
● Nach einem Plus von über 6 Prozent 2022 dürfte die Sachgüterproduktion
in Österreich 2023 um durchschnittlich ein Prozent gesunken
sein – geringes Wachstum für 2024 erwartet

Bleiben Sie wettbewerbsfähig!
Scmconsult unterstützt seine Kunden im nachhaltigen Kostenmanagement und bei der Optimierung seiner Zukaufkosten und bei der Optimierung der Prozesse.
Wir sind keine klassischen Einkaufsberater wir sind der Umsetzungsberater und unterstützen Sie bei der Kostensenkung und optimieren gemeinsam mit Ihnen Ihre zukünftigen Konditionen

EinkaufsManagerIndex September 2023

● Nach der leichten Verbesserung im Vormonat sank der EinkaufsManagerIndex im September erneut, mit 39,6 Punkten wurde bereits den vierzehnten Monat in Folge die Wachstumsschwelle von 50 Punkten unterschritten
● Angesichts des beschleunigten Rückgangs des Neugeschäfts fuhren die heimischen Betriebe die Produktion stärker als im Vormonat zurück
● Stärkster Beschäftigungsabbau in der Industrie seit dem ersten pandemiebedingten Lockdown im Frühjahr 2020
● Leichte Beschleunigung des Kostenrückgangs im September, aber
Verlangsamung der Senkung der Verkaufspreise verbesserte im Durchschnitt die Ertragslage
● Erneuter Anstieg der Bestände in den Fertigwarenlagern trotz Zurückhaltung im Einkauf unterstreicht die schwache Auftragslage
● Der Erwartungsindex sank auf 42,1 Punkte: Österreichs Industriebetriebe erwarten demnach in den kommenden zwölf Monaten deutliche Produktionsrückgänge

Scmconsult unterstützt seine Kunden bei der nachhaltigen Optimierung seiner Zukaufkosten und bei der Optimierung der Prozesse.
Wir sind keine klassischen Einkaufsberater wir sind der Umsetzungsberater und unterstützen Sie bei der Kostensenkung und optimieren gemeinsam mit Ihren Ihre zukünftigen Konditionen und Einkaufsprozesse.

EinkaufsManagerIndex August 2023

Industrie setzt Talfahrt fort, wenn auch mit etwas geringerem Tempo.

Die Talfahrt der österreichischen Industrie setzt sich fort. Der österreichische EinkaufsManagerIndex erreichte im August 40,6 Punkte und unterschritt damit erneut die
Wachstumsschwelle von 50 Punkten deutlich. Die Aussicht, dass die Talsohle des Abschwungs bald erreicht sein wird, hat sich jedoch verbessert.
Der Produktionsrückgang hat sich im August verlangsamt und der Beschäftigungsabbau stabilisiert. Während der Rückgang des Neugeschäfts noch stärker ausfiel als in den Vormonaten, hat sich der Abwärtstrend im Einkauf und bei den Vormaterialbeständen verringert.
Die Preissenkungen im Einkauf und im Verkauf verloren an Tempo.
Die Hoffnung auf ein baldiges Erreichen der Talsohle des Industrieabschwungs wird zu dem durch die Entwicklungen in den wichtigsten Abnehmermärkten der heimischen Industrie gestärkt. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex für die verarbeitende Industrie im
Euroraum ist im August auf 43,7 Punkte gestiegen, gestützt auf eine Verbesserung in den
Hauptländern Deutschland und Frankreich.
Zudem hat sich im Gegensatz zu Österreich der Rückgang des Neugeschäfts, insbesondere der Exportaufträge, zu verlangsamen begonnen.

Die hohe Unsicherheit unter den Kunden, gestiegene Kosten und die verschärften Finanzierungsbedingungen dämpften die Nachfrage nach „Made in Austria“. Der Index für die Neuaufträge sank auf 32,9 Punkte und weist damit den sechszehnten Monat in Folge weniger Neugeschäft für die heimischen Betriebe aus.
Sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland kamen weniger Bestellungen als im Vormonat.

Einkauf Manager Index (EMI) Mai 2023


● Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex sank im Mai auf 39,7 Punkte und fiel damit auf den niedrigsten Wert seit April 2020
● Heimische Betriebe reduzierten ihre Produktionsleistung aufgrund der starken Auftragsrückgänge
● Erstmals seit fast zweieinhalb Jahren verringerte die Industrie ihren Beschäftigtenstand
● Die geringe Nachfrage ließ Einkaufs- und Verkaufspreise im Mai deutlich sinken
● Die Bestände an Vormaterialien wurden verringert, fehlende Nachfrage führte zu Anstieg der Verkaufslager
● Anhaltende Verschlechterung der Aussichten: Der Index für die Produktionserwartungen
innerhalb der kommenden 12 Monate sank im Mai auf 44,0 Punkte, den niedrigsten Wert seit Jahresbeginn

Scmconsult unterstützt seine Kunden bei der Optimierung seiner Zukaufkosten und bei der Optimierung der Prozesse.

Wir sind Umsetzungsberater und unterstützen Sie bei der Kostensenkung und optimieren gemeinsam mit Ihren die zukünftigen Konditionen.